Schwarze Katze Vorwort: Die Schwarze Katze beschäftigt sich mit dem Thema Gentechnik und verfasste dazu den Artikel Da kann es einem doch verGen: Gentechnik in unserem Leben. Eine Schülerin fragte auch aufgrund dieses Artikels bei der Schwarzen Katze für Informationen über Gentechnik an, um einen Vortrag für die Schule zu machen. Sie bekam die gewünschten Informationen. In dem Vortrag sind auch Argumente für Gentechnik dokumentiert, die wir zwar nicht teilen, aber trotzdem in den Vortrag gut reinpassen, da Gegenargumente erst entstehen können, wenn mensch die Argumentation der Befürworter kennt und sich damit auseinanadersetzt. Für den nachfolgenden recht neutral gehaltenen Vortrag, in der aber auch die Argumente der KritikerInnen von Gen- und Reprotech vorkamen, bekam die Schülerin die Note 1.


Was verstehen wir unter Gentechnik?
Vortrag für die Schule

Methoden der Isolierung, Charakterisierung, Konservierung, Synthese sowie Veränderung genetischen Materials
Übertragung auf andere Organismen
Für Grundlagenforschung (Genetik) und industrielle Anwendungen (Landwirtschaft) bedeutende Rolle

Zwei wichtige Punkte der Gentechnik

Klonen
Genmanipulation

Klonen

Aus Pflanzenwelt bekannt
Neue Pflanzen werden aus Ablegern rekultivieren - Bsp. Erdbeeren
Ableger dadurch gekennzeichnet, dass das selbe Erbgut wie die Herkunftspflanze aufweist
Klone sind hinsichtlich ihrer Erbinformation also identisch
Eineiige Zwillinge - identisches Erbgut - sind aus einer befruchteten Eizelle entstanden - sehen sich deshalb so ähnlich
Biotechnisch handelt es sich bei eineiigen Zwillingen um Klone

Gentechnik

Sobald Gentechnik erwähnt wird - bei vielen Menschen Unbehagen und Angst
Klingt nach unkontrollierbaren Experimenten mit Erbgut von Lebewesen
Warum eilt angsteinflößender Ruf der Gentechnik voraus?
Mag berechtigt sein - durch Informationen jedoch - viele Befürchtungen lassen sich ausräumen
60 % der Deutschen - schlecht über Gentechnik informiert
kaum klare Vorstellungen, dass Gene als "Baupläne des Lebens"
funktionieren
44 % der Deutschen - Glaube, dass Tomaten keine Gene besitzen

Was verstehen wir unter Gentechnik?

Methoden der Isolierung, Charakterisierung, Konservierung, Synthese sowie
Veränderung genetischen Materials
Übertragung auf andere Organismen
Für Grundlagenforschung (Genetik) und industrielle Anwendungen (Landwirtschaft) bedeutende Rolle

Verschiedene Arten der Gentechnik

Grüne Gentechnik:

arbeitet mit Saatgut für landwirtschaftliche Produkte
Ziel - beispielsweise Äpfel vor Apfelkrankheit Mehltau widerstandsfähig zu machen
Reproduktives Klonen - Anwendung innerhalb von Gentechnik umstritten
Ziel - genetisch identische Nachkommen zu erschaffen

Rote Gentechnik:

Präparate und Therapien werden entwickelt
Menschen sollen dadurch von Krankheiten geheilt werden

Vorteile

Behandlung von Krankheiten
Verträglichkeit
Verstehen von Krankheiten

Nachteile

Teure und aufwändige Versuche
zu Einfache Ursache- Wirkungs- Lösung
Akzeptanz muss noch reifen

Das Problem der Gentechnik: Der Mensch

Alle erdenkbaren Verhaltensweisen - aus Genen
Verhaltensgenetiker - immer wieder neue Sensationen über entdeckte Gene
für Homosexualität, Intelligenz oder Alkoholsucht
Ausblendung - Mensch ist ein soziales Wesen
Erst durch Leben mit anderen, Erfahrungen, unsere Umwelt - Mensch wird zu dem gemacht, was er ist
Gentechnik - Gene bestimmen, ob Menschen krank oder gewalttätig werden, nicht die Umwelt
In Medizin - diese Ansicht hat sich schon erschreckend weit verbreitet
Fieberhafte Suche nach Genen, die Krebs verursachen - vergebens
Dass fast alle Krankheiten durch die Umwelt verursacht werden - wurde mit gutem Grund vergessen
Für Gentechnik - stets der einzelne Mensch und dessen Gene sind das Problem (nicht eine Umwelt, in der das Leben immer unerträglicher wird)

Auslese aus dem Reagenzglas

Kaum noch Frauen, die sich nicht einer vorgeburtlichen Untersuchung unterziehen
Es kann festgestellt werden, ob ein Kind mit Behinderungen zur Welt kommt oder nicht
Sobald Frauen ein behindertes Kind diagnostiziert - Ärzte setzten diese unter massiven Druck, das Kind abzutreiben
In Zukunft - möglich, dass Krankenversicherungen sich weigern, Mütter behinderte Kinder zu unterstützten (sie hätten es vorher gewusst und abtreiben können)
Doppelmoral der Gesellschaft wird hier offensichtlich
Behindertes Leben soll verhindert werden
Zur Welt kommen - nur die gewinnbringenden für den Arbeitsprozess
Durch Gentechnik - Frauen sollen in Rolle von wandelnden Gebärmaschinen gezwängt werden
Frauen - sollen neu, gesunde Menschen produzieren
Ihnen wird Recht abgesprochen selbst für oder gegen Geburt zu entscheiden

Roslin Institut

Roslin Institut in Edinburgh, England - am 24. Februar 1997 - es ist gelungen Schaf zur Welt zu bringen, das exakte genetische Kopie vom erwachsenen Schaf ist
Gelungen - Ian Wilmut und seinem Team
Schaf ist unter dem Namen "Dolly" weltberühmt geworden
Meldung vom 21. Januar 1999 - Ian Wilmut will noch in diesem Jahr menschliche Embryos klonen
Teilte dem Rundfunksender BBC in einem Interview mit:

"Ich bin mir darüber klar, dass das für einige Leute eine Provokation ist...
Aber ich bin bereit es zu tun."

Mit seiner Arbeit - er will dazu beitragen, Krankheiten wie die Parkinsonsche Krankheit besser zu verstehen

Lasset uns Menschen machen ...

Fortschritte in Gentechnik versprechen unbegrenzte Möglichkeiten Konsequenzen daraus - schwer abzusehen
Trotz Misstrauens gegenüber neuer Methoden - Gentechnik beginnt im Bewusstsein des Menschen ihren Platz zu erobern
Noch steckt Gentechnik in Kinderschuhen - in absehbarer Zeit wird sie zu beherrschenden Faktor in Industrienationen
Konflikte - schon bei Verwendung von genverändernden Methoden in Lebensmittelproduktion
Problematischer allerdings - Anwendung beim Menschen selbst Gesellschaft sieht sich mit neuen Fragen konfrontiert

Gesetz zum Schutz von Embryonen

(Embryonenschutzgesetzt - EschG)

4 Eigenmächtige Befruchtung, eigenmächtige Embryonenübertragung und künstliche Befruchtung nach dem Tode

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

1. es unternimmt, eine Eizelle künstlich zu befruchten, ohne dass die Frau, deren Einzelle befruchtet wird, und er Mann, dessen Samenzelle für die Befruchtung verwendet wird, eingewilligt haben

2. es unternimmt, auf eine Frau ohne deren Einwilligung einen Embryo zu übertragen, oder

3. wissentlich eine Eizelle mit dem Samen eines Mannes nach dessen Tode künstlich befruchtet.

6 Klonen

1. Wer künstlich bewirkt, dass ein menschlicher Embryo mit der gleichen Erbinformation wie ein anderer Embryo, ein Fötus, ein Mensch oder ein Verstorbener entsteht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe bestraft.

2. Ebenso wird bestraft, wer einen in Absatz 1 bezeichneten Embryo auf eine Frau überträgt.

3. Der Versuch ist ebenfalls strafbar.