Friedensorte im Sauerland
Klick auf die Bilder, dann werden sie grösser.
Fotos: Schwarze Katze


Friedensorte im Sauerland
Die Schwarze Katze dokumentiert Friedensorte im Sauerland. Auf dieser Seite ist eine Auswahl von Schwarze Katze Fotos über Friedensorte verlinkt. Friedensorte sind Orte, die mit Krieg und Frieden zu tun haben.


Der Erwachende Lüdenscheid, 18.03.15



Einweihung Holocaust Mahnmal Hemer, 16.04.16



Holocaust Gedenktag am Jüdischen Friedhof Hemer, 27.01.06



Kriegsgräberstätte Höcklingser Weg Hemer, 26.12.07



Jüdischer Friedhof Am Perick Hemer, Juni 2004



Gräberfeld der Kriegsopfer auf dem neuen evangelischen Friedhof Lüdenscheid, 18.03.15



Kriegsdenkmal Deilinghofen Hemer, 19.04.16



Kriegerehrenmale vor der Magarethenkirche Kierspe, 08.06.15



Friedensfest 2012 Iserlohn, 05.07.12



Zug der Erinnerung Hagen, 24.02.08



Mahnmal Hunswinkel Lüdenscheid, 18.03.15



Kriegsdenkmal Lehrerdenkmal Lüdenscheid, 18.03.15



Kriegsdenkmal Brüninghausen Lüdenscheid, 18.03.15



Kriegsdenkmal Apricke Hemer, 19.09.13


Soldatenlied
Erich Mühsam, 1916


Wir lernten in der Schlacht zu stehn
bei Sturm und Höllenglut.
Wir lernten in den Tod zu gehn,
nicht achtend unser Blut.
Und wenn sich einst die Waffe kehrt
auf die, die uns den Kampf gelehrt,
sie werden uns nicht feige sehn.
Ihr Unterricht war gut.

Wir töten, wie man uns befahl,
mit Blei und Dynamit,
für Vaterland und Kapital,
für Kaiser und Profit.
Doch wenn erfüllt die Tage sind,
dann stehn wir auf für Weib und Kind
und kämpfen, bis durch Dunst und Qual
die lichte Sonne sieht.

Soldaten! Ruft 's von Front zu Front:
Es ruhe das Gewehr!
Wer für die Reichen bluten konnt,
kann für die Seinen mehr.
Ihr drüben! Auf zur gleichen Pflicht!
Vergeßt den Freund im Feinde nicht!
In Flammen ruft der Horizont
nach Hause jedes Heer.

Lebt wohl, ihr Brüder! Unsre Hand,
daß endlich Friede sei!
Nie wieder reiß das Völkerband
in blutgem Krieg entzwei.
Gewinnen wir die Heimatschlacht!
Dann fallen Grenzen, stürzt die Macht,
und alle Welt ist Vaterland,
und alle Welt ist frei!


Kriegslied
Erich Mühsam, 1917

Sengen, brennen, schießen, stechen,
Schädel spalten, Rippen brechen,
spionieren, requirieren,
patrouillieren, exerzieren,
fluchen, bluten, hungern, frieren …
So lebt der edle Kriegerstand,
die Flinte in der linken Hand,
das Messer in der rechten Hand –
mit Gott, mit Gott, mit Gott,
mit Gott für König und Vaterland.

Aus dem Bett von Lehm und Jauche
zur Attacke auf dem Bauche!
Trommelfeuer – Handgranaten –
Wunden – Leichen – Heldentaten –
bravo, tapfere Soldaten!
So lebt der edle Kriegerstand,
das Eisenkreuz am Preußenband,
die Tapferkeit am Bayernband,
mit Gott, mit Gott, mit Gott,
mit Gott für König und Vaterland.

Stillgestanden! Hoch die Beine!
Augen gradeaus, ihr Schweine!
Visitiert und schlecht befunden.
Keinen Urlaub. Angebunden.
Strafdienst extra sieben Stunden.
So lebt der edle Kriegerstand.
Jawohl, Herr Oberleutenant!
Und zu Befehl, Herr Leutenant!
Mit Gott, mit Gott, mit Gott,
mit Gott für König und Vaterland.

Vorwärts mit Tabak und Kümmel!
Bajonette. Schlachtgetümmel.
Vorwärts! Sterben oder Siegen!
Deutscher kennt kein Unterliegen.
Knochen splittern, Fetzen fliegen.
So lebt der edle Kriegerstand.
Der Schweiß tropft in den Grabenrand,
das Blut tropft in den Straßenrand,
mit Gott, mit Gott, mit Gott,
mit Gott für König und Vaterland.

Angeschossen – hochgeschmissen –
Bauch und Därme aufgerissen.
Rote Häuser – blauer Äther –
Teufel! Alle heiligen Väter! …
Mutter! Mutter!! Sanitäter!!!
So stirbt der edle Kriegerstand,
in Stiefel, Maul und Ohren Sand
und auf das Grab drei Schippen Sand –
mit Gott, mit Gott, mit Gott,
mit Gott für König und Vaterland.